Diesen Artikel ausdrucken

Digitale Kulturvermittlung: Kultur-Blogparade 2013 des Residenzmuseums – 21 Teilnehmer, Viralität und Monitoring

7. März 2013 | 1 Comment

Pracht und Gloria – das trifft auf die zweite Blogparade des Residenzmuseums zu. Es war die zweite ihrer Art. Sie richtete sich explizit an Kulturinstitutionen und war ein großer Erfolg: 21 Kulturinstitutionen und Kulturschaffende beteiligten sich. Sie gestalteten das Thema: „Der Blick hinter die Kulisse – unser Arbeitsalltag“ facettenreich und spannend. Große und kleine Häuser machten mit. 15 Museen, 1 Theater, 1 Verlag, 1 Bewertungsplattform, 1 Privatinitiative und 1 Galerie sorgten für spannende Posts. Davon nutzten vier Institutionen die Möglichkeit, einen Gastbeitrag auf dem Residenzblog bzw. dem Blog der Kulturkonsorten zu schalten. Das Blog des Residenzmuseums schloss die #KBlogparade2013 mit Fazit 1 und Fazit 2 ab – absolute Leseempfehlung!

Vielschichtig sind die Artikel und doch lassen sie sich in sechs Kategorien einteilen: 1. Sammlungsaufbau (1), 2. Ausstellungen: Vorbereitung und Nachgang (3), 3. Umbau von Ausstellungsflächen bzw. Museumsneubau (4), 4. Restaurierung von Kunstwerken (3), 5. Berufsbilder in Kulturinstitutionen (3), 6. Vermittlungs- und Social Media Konzepte (7).

 

Viralität und Monitoring

Die #KBlogparade2013 erreichte eine breite Leserschaft. Die eingehenden Posts wurden auf den Social Media Kanälen des Residenzmuseums (Facebook), der Kulturkonsorten (Facebook, Twitter, Pinterest), der Beteiligten (Facebook und Twitter) sowie der Kulturinteressierten (Facebook, Twitter) beworben. Weiterhin wurde die Aktion in communitys auf google+ zur Diskussion gestellt. Der virale Effekt war somit enorm. Leser der verschiedenen Blogs erhielten somit Einblick in den Arbeitsalltag anderer Kulturinstitutionen.
 

Die Social Media Plattform „Mention“ (Erwähnung) kam als Monitoring Tool zum Einsatz, d.h. nach den beiden Hauptbegriffen für die Aktion – Kultur-Blogparade 2013 und #KBlogparade2013 – wurde im Web gescannt. Die so ermittelte Resonanz gab Erwähnungen auf den verschiedenen Kanälen wieder mitsamt der URL, so dass die Inhalte eingesehen werden konnten. Selbst Diskussionen konnten entdeckt werden. Für den Begriff Kultur-Blogparade 2013 kamen 139, für #KBlogparade2013 beachtliche 457 mentions bis 06. März 2013 zusammen. Das Tool ist sehr empfehlenswert Aktionen dieser Art zu monitoren (überwachen) und zu moderieren, die Statistiken visualisieren gut die Viralität (in der Test bzw. Bezahlversion).
 

 

Eine bunte, frohgemute Kultur-Blogparade 2013 vernetzt sich

Das Web2.0-Team des Residenzmuseums verlinkte die via Blogkommentar, Twitter, Facebook oder E-Mail angekündigten Artikel umgehend mit dem Aufrufpost, bevor die digitale Werbetrommel massiv gerührt wurde. Somit konnte sich jeder über den aktuellen Stand informieren. Wie auch schon bei der ersten Blogparade 2012 des Museums, wurde es zum Ende der Aktion sehr turbulent. In der letzten Woche nahm die Taktung zu, ein oder auch mehrere Posts gingen beinahe täglich ein. Darüber hinaus konnten Häuser in Absprache noch im Nachhinein ihre Beiträge schalten und so zu einer gelungenen Aktion beitragen.
 
Nun in umgekehrter Reihenfolge die Beiträge der Teilnehmer:

Leave a Reply

Trackback URL | RSS Feed for This Entry