Diesen Artikel ausdrucken

Digital Invasions erstmals in Deutschland: wir stürmen die PLATFORM

7. April 2014 | By | Add a Comment

Invasioni digitali in deutschland in der platform münchen

Wir hatten schon vorgewarnt, dass sie bis hierher kommt, die digitale Museumsrevolte #digitalinvasions.

Und von wegen in Deckung gehen! Wir schließen uns der europaweiten Museumsstürmerei an und haben uns dazu einen besonderen Ort hier in München ausgewählt: die PLATFORM. Am Freitag, den 25. April ist es also soweit. Die erste der #digitalinvasions auf deutschem Grund findet statt.

Was passieren wird:

Wie wir es hier im Detail erklären, ist eine Digitale Invasion im Grunde ein Museumsbesuch in Begleitung aller Social Media Kanäle. Nicht nur durch Twitter also, auch auf Facebook, Instagram, Pinterest und Vine kann man sich austoben und die eigenen Erlebnisse und Eindrücke ins Netz stellen. Neue Geschichten, Interpretationen und Blickwinkel auf die Kulturinhalte kommen durch die geteilten Posts zustande in einem kollektiven, digitalen Kreationsprozess. Über das gemeinsam genutzte Schlagwort, den „Hashtag“ #digitalinvasions kann man im Nachhinein die zum Event gehörenden Beiträge im Netz nachverfolgen und sammeln.

Auch toll an der ganzen Sache ist, dass sich die Invasions vom 24. April bis 4. Mai in ganz Europa  ausbreiten – sich also alle Inhalte nochmal im Netz durch den internationalen Hashtag #digitalinvasions einer enormen Welle an Posts anschließt, die im Rahmen der Aktion das Web überfluten.

Die Platform:

Die Platform nennt sich „Pilotprojekt der Stadt München“ (dass dieses Projekt schon eine ganze Weile besteht, sollte man spätestens seit der jüngst veranstalteten Fünfjahrefeier wissen) und ist – wie ihr Name es schon sagt – eine Plattform für zeitgenössische Kunst und Kultur.

In der 2000 Qm großen Etage eines ehemaligen Industrieareals befindet sich das Büro der Agentur Platform , in der ein Team von KulturmanagerInnen und KuratorInnen unter der Leitung von Elisabeth Hartung Konzepte, Programme und neue Aufgabenfelder im Kultursektor erarbeitet.

Das Herz der PLATFORM besteht aus einer Halle für Ausstellungen, Installationen und Veranstaltungen. Momentan zeigen hier zeigen Christian und René Landspersky eine Installation ihres Kunstprojekts „What Remains Gallery“: Während fünf Jahren haben die beiden Brüder gesammelt, was von der Kunstproduktion „übrigblieb“ – Ausstellungsschnippsel, „verbrauchte“ Arbeiten und abgelegte Werke, Museumsmitnehmsel, Trümmer von Kunstwerken.

Diese Sammlung zeigen die Beiden nun, kuratiert von Künstler Calum Greaney, in einem Ausstellungsdesign, das selbstverständlich auch „upcycelt“ ist, nämlich aus den Resten des Display der „Im Tempel des Ich“-Ausstellung der Villa Stuck

Um den zentralen Ausstellungsraum herum befinden sich 24 wunderbare, großflächige Ateliers, in denen derzeit 40 Künstler täglich arbeiten.

Die Invasion:

Beginnt um 18.30. Wir werden eine Einleitung zur Platform durch die Volontärin Erinn Carstens erhalten, die das Piloprojekt erläutern wird. Es folgt eine Besichtigung der Installation der What Remains Gallery. Dabei werden die beiden ausstellenden Künstler Christian und René Landspersky anwesend sein, um ihr Projekt zu schildern und Fragen zu beantworten.

Im Anschluss geht die Tour durch die Ateliers weiter: Künstler führen die Invaders durch ihre Arbeitsräume, um ihnen ihre eigenen Werke zu zeigen und zu erklären.

Während des gesamten Besuchs in der PLATFORM werden die Teilnehmer fotografieren, filmen, twittern, posten, was das Zeug hält, zu all dem, was ihre Neugier weckt. Die relative „Vorgabenfreiheit“ und die Verschiedenheit der Kanäle, die man benutzt (sei es nun das kondensierte Twittern, die Bandbreite der Möglichkeiten eines Facebookposts, das Visuelle Instagrammen, die Auswahl der sechs perfekten Sekunden auf Vine,…) schaffen Gelegenheit für kreatives Posten, Kommentieren und Teilen. Wir sind sehr gespannt, was sich daraus ergeben wird!

Anmelden

Um den Überblick zu bewahren ist die Teilnehmerzahl auf 30 Invaders begrenzt.

Darum bitten wir um eine vorherige Anmeldung. Wer also gern teilnehmen möchte, kann bis zum 15.April über die Mailadresse dangelo@kulturkonsorten.de gerne mit Vivi D’Angelo von den Kulturkonsorten Kontakt aufnehmen. Die final eingeladenen Leute werden dann rechtzeitig per Email benachrichtigt.

Termin: 25. April 2014, 18.30 Uhr

Ort: PLATFORM, Kistlerhofstraße 70 (10 Fußminuten von der U-bahn Haltestelle Aidenbachstraße)

Dauer: .ca 2 Stunden

Hashtags: #digitalinvasions   #digitalplatform

Weitere Infos zu Digital Invasions findet Ihr hier 

Weitere Infos zur Platform und zur Ausstellung: www.platform-muenchen.de

Filed in: Invasioni Digitali, Projekte | Tags: , ,

Leave a Reply

Trackback URL | RSS Feed for This Entry