Diesen Artikel ausdrucken

“Rembrandt digital” – ein Experiment über den digitalen Raum, die ISS und die Ewigkeit

10. Juli 2014 | 1 Comment
#myRembrandt

#myRembrandt

Die Pinakothek in München treibt seit einigen Wochen eine spannende Aktion durch das Netz, bei der ein frühes Selbstbildnis von Rembrandt Harmenszoon van Rijn auf eine Reise geschickt wird. Bei dieser Reise sind analog und digital eng miteinander verwoben, denn es wurden mehrere reale Kopien des Gemäldes an Akteure verschickt, die sich zuvor für diese Aktion bei den Pinakotheken beworben haben. Die Akteure nehmen die kleinen Kopien zumeist mit auf echte (Urlaubs)Reisen und dokumentieren die jeweiligen Stationen dann überwiegend digital über entsprechende Fotos in den sozialen Netzwerken. Auf einer Twitterwall können die mit dem Hashtag #myRembrandt markierten Beiträge nachgelesen werden.

#myRembrandt bei den Kulturkonsorten
Nun sind auch die Kulturkonsorten in den Besitz einer dieser Kopien gelangt, – und es liegt auf der Hand, dass wir uns diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Dabei geht es uns nicht darum, der Reiseroute eine weitere Stadt, ein weiteres Land oder einen weiteren Kontinent zuzufügen. Es geht uns viel mehr um eine Markierung des digitalen Prinzips und, wenn man so möchte, eine Kartierung der digitalen Möglichkeiten.

#myRembrandt im DLR-Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen

#myRembrandt – ein digitales Signal verläßt die Welt
Die Begeisterung zahlreicher Mithelfer und wohl auch die Fügung glücklicher Umstände (wie etwa die Tatsache, dass derzeit ein bloggender und twitternder deutscher Astronaut, Alexander Gerst, an Bord der Raumstation ISS ist) haben dazu beigetragen, dass es gelungen ist, das digitale Signal des Selbstportraits quasi zum Auftakt bis in den letzten Außenposten der Menschheit auf auf der ISS zu bringen. Selbstredend, daß diese Aktion ohne den Beistand des Astrophysikers Dr. Hauke Fiedler und das grandiose Engagement des bundesdeutschen Forschungszentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie die NASA nicht möglich gewesen wäre. Wir sind noch immer fassungslos, dass eine solche Aktion in der Kürze der Zeit tatsächlich gelungen ist.

Blog zur Aktion der Kulturkonsorten: myrembrandt.de
Wie es zu dieser Aktion gekommen ist, wer alles daran beteiligt war und was wir noch mit dem digitalen Signal so vorhaben, könnt Ihr auf dem eigens eingerichteten Blog http://myrembrandt.de nachlesen.

 

Filed in: Projekte | Tags: , , , , , , , ,

Comments (1)

Links to this Post

  1. Als ich einmal mit Rembrandt in Krakau war | frauvogel | 16. Juli 2014

Leave a Reply

Trackback URL | RSS Feed for This Entry