stARTcamp München

Werkraum für digitale Handarbeit

Kunst, Kultur und Kreatives im Social Web – für die Einen eine Selbstverständlichkeit, für die Anderen neues, unbekanntes Terrain, das es zu entdecken gilt. Das stARTcamp München, ein regionales Spin-off der stARTconference Duisburg, fand am 2012 zum ersten Mal in der Alten Münze und im Alten Hof, genauer gesagt in der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern, statt.

Der Slogan “Werkraum für digitale Handarbeit” ist Programm. Denn bei ThemenCamp, die in Anlehung an klassische BarCamps organisiert werden, steht das “Machen” im Vordergrund. hier gibt es keine Redner oder Zuhörer, vielmehr ist jede und jeder Teil des Veranstaltungsprogramms.

stARTcamp München

Das Programm selbst entsteht immer erst am Tag der Veranstaltung. Wer möchte kann sein Thema kurz vorstellen, per Abstimmung wird anschließend das Interesse der übrigen Teilnehmer abgefragt und ein entsprechender Raum zugeteilt. Das Format ist bekannt und bewährt, für viele im Kulturbereich jedoch neu und stößt hier als etwas unkonventionelleres Vortragsformat bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf große Begeisterung.

BarCamp

Wer sich grundsätzlich über BarCamps informieren möchte, kann dies auf vielen verschiedenen Seiten im Web tun (weshalb wir hier das Konzept dieser “Unkonferenzen” nicht noch einmal detailliert vorstellen). Wir empfehlen, einen Blick in die Wikipedia zu werfen oder auf die Seite der Kolleginnen des stARTcamps Köln, die das Thema ausführlich auf ihrem Blog erörtert haben.

Weitere Informationen

Alles Wissenswerte zum stARTcamp München, zum Programm der letzten Jahre, der Dokumentation sowie zu den Partnern und Sponsoren gibt es hier:

  • stARTcamp München 2012
  • stARTcamp München 2013
  • stARTcamp München 2014
  • via Twitter